Aktuelles

TIPP: Komplexität reduzieren!
Neue Aufgaben, neues Thema, neue Software, ... Vor Ihnen türmt sich ein Riesenberg Arbeit? "Zerlegen" Sie ihn in seine Einzelteile: überschaubare Einheiten, die Sie bewältigen können. Das stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Motivation wiederum trägt zum Gelingen bei. Und los geht’s!

Besuchen Sie auch:

Kurz + gut – die besten Tipps wie Sie schnell wieder fit werden

Aktivstart: Beginnen Sie Ihren Arbeitstag mit einer mental-aktiv Übung zum Aufwärmen für das Gehirn. Markieren Sie dazu in einem beliebigen Text (Zeitschrift, Ausdruck) z. B. alle Worte, die auf "en" enden. Maximal 3 Minuten. Es kommt nicht auf Vollständigkeit an, sondern auf Schnelligkeit. Spüren Sie wie Ihr Arbeitsspeicher "hochfährt"? Die beste Wirkung erzielen Sie durch regelmäßiges Training. Empfehlenswert ist diese Übung auch nach der Mittagspause. Mental-aktiv – das volle Programm mit vielen Übungen speziell zur Steigerung von Konzentration, Schnelligkeit, Kreativität und Gedächtnis finden Sie hier.

Entspannen mit MRT®: Wenn es mal wieder hoch her geht, sorgt diese MRT®-Übung für Entspannung. Sie ist bürotauglich und lässt Sie rasch wieder runter kommen. Setzen Sie sich aufrecht hin, schließen Sie die Augen und wiederholen Sie im Geiste im 2-Sekunden-Takt die Doppelsilbe "Scha-Rim". Ca. 5 Minuten lang, mit Betonung auf der zweiten Silbe. Konzentrieren Sie sich nur darauf. Eine kleine Auszeit, die den Kopf wieder frei macht.

Ständiger Begleiter: Trinken macht ganz schnell fit. Stellen Sie sich gleich zu Beginn Ihrer Arbeitszeit eine Flasche Mineralwasser oder eine Kanne Kräuter-/Früchtetee bereit. Schenken Sie sich das erste Glas oder die erste Tasse sofort ein, und trinken Sie kontinuierlich immer wieder einen Schluck. Wenn das Glas/die Tasse leer ist, gleich wieder auffüllen. So stellen Sie sicher, dass Sie über den Tag verteilt ausreichend trinken und länger geistig fit bleiben.

Augenpflege: Wenn Ihre Augen von der Arbeit am Bildschirm müde sind, ist Entspannung angesagt. Schauen Sie eine Minute aus dem Fenster, am besten ins Grüne. Anschließend können Sie sich wieder besser zu konzentrieren.

Routine durchbrechen: Das Gehirn wächst mit seinen Aufgaben. Zuviel Routine senkt auf Dauer die geistige Leistungsfähigkeit. Wer gewohnte Pfade ab und an bewusst verlässt, tut damit seinem Kopf etwas Gutes. Wie wär’s? Nehmen Sie doch einfach mal einen neuen Weg zur Arbeit oder stellen Sie im Büro das Telefon an einen anderen Platz.

Unangenehmes und Schwieriges zuerst: Aufgaben vor sich her zu schieben, anstatt sie zu erledigen, verbraucht unnütz Energie, zumal wenn es sich dabei um unangenehme oder schwierige Dinge handelt. Sie bleiben "im Hinterkopf" präsent und stören so die Konzentration. Erledigen Sie diese Dinge gleich als erstes. Dann haben Sie den Kopf wieder frei für die weiteren Aufgaben.

Fitmacher Mittagspause: Es gibt viele Möglichkeiten, die Mittagspause mental-aktiv zu gestalten. Der Kopf liebt diese Variante: frische Luft, Bewegung, leichtes Essen. Falls möglich, tut auch ein Mittagsschläfchen gut.