Aktuelles

TIPP: Komplexität reduzieren!
Neue Aufgaben, neues Thema, neue Software, ... Vor Ihnen türmt sich ein Riesenberg Arbeit? "Zerlegen" Sie ihn in seine Einzelteile: überschaubare Einheiten, die Sie bewältigen können. Das stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Motivation wiederum trägt zum Gelingen bei. Und los geht’s!

Besuchen Sie auch:

Trinken

Das Gehirn braucht ständig Flüssigkeit, um seinen hohen Feuchtigkeitspegel zu halten. Fällt er ab, verringert sich auch die mentale Leistungsfähigkeit. Das zeigte auch ein Trinkversuch unter Medizinstudenten, in dem bereits nach einer Viertelstunde die Aufmerksamkeit derjenigen Gruppe, die ohne Wasser "durchhalten" musste, viel stärker abnahm, als die der zweiten Gruppe, die trinken durften. Je länger die Veranstaltung dauerte, desto größer wurden die Unterschiede.

Um die Flüssigkeitszufuhr zu gewährleisten, sollten Erwachsene mindestens 1,5, besser zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen.

  • Mineralwasser
  • Fruchtsaftschorlen
  • Kräuter- bzw. Früchtetees

sind bestens geeignet.

Kaffee und schwarzer Tee haben zusätzlich anregende Wirkung. Auf gesüßte Getränke, vor allem Limonaden sollten Sie verzichten.

Warten Sie nicht, bis Sie Durst bekommen, sondern trinken Sie kontinuierlich.

Sobald wir Durst haben, ist die Funktionstüchtigkeit des Gehirns bereits vermindert. Darunter leiden Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnisleistung und geistige Fitness insgesamt. Das ist leicht zu vermeiden, indem man in regelmäßigen Abständen trinkt.

Tipp: Stellen Sie sich doch einfach gleich morgens eine Flasche Mineralwasser oder eine Kanne Früchtetee an Ihren Arbeitsplatz.

-> weiter