Aktuelles

TIPP: Komplexität reduzieren!
Neue Aufgaben, neues Thema, neue Software, ... Vor Ihnen türmt sich ein Riesenberg Arbeit? "Zerlegen" Sie ihn in seine Einzelteile: überschaubare Einheiten, die Sie bewältigen können. Das stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Motivation wiederum trägt zum Gelingen bei. Und los geht’s!

Besuchen Sie auch:

Essen

Die Nervenzellen im Gehirn brauchen Nährstoffe, um ihre vielfältigen Funktionen aufrecht zu erhalten. Die geistige Fitness hängt dabei vor allem davon ab, wie viel Glukose im Gehirn zu Verfügung steht, denn diese spielt bei der Synthese des Energiemoleküls ATP eine entscheidende Rolle.

Glukose nimmt der Körper in Form von Kohlenhydraten mit der Nahrung auf:

  • Vollkornprodukte

  • Obst + Gemüse

  • Kartoffeln

  •  Reis + Nudeln

sind reich an komplexen Kohlenhydraten.

Sie versorgen den Körper über Minuten bis hin zu Stunden kontinuierlich mit Glukose, bewirken einen langsamen Glukoseanstieg im Blut und eine lang anhaltende Verfügbarkeit in den Nervenzellen.

Der Effekt: Das Gehirn ist fit für längere und anstrengendere Beanspruchung.

Einfache Kohlenhydrate, die z. B. in Honig, Trauben- und in Haushaltszucker und damit in vielen Süßigkeiten und Limonaden enthalten sind, verursachen dagegen zwar einen raschen Anstieg des Glukosewertes, fallen aber ebenso schnell auch wieder ab. Ihre Wirkungsdauer ist damit sehr kurz. Wenn wir zuviel davon zu uns nehmen, nehmen wir nicht nur unweigerlich zu, es kommt auch zur Überzuckerung, die Nervosität und Übermüdung mit sich bringen kann. Unterzuckerung führt zu Konzentrationsschwäche, Heißhungerattacken, Müdigkeit und Leistungsabfall.

Von daher ist es wichtig für die mentale Leistungsfähigkeit, dass der Glukosespiegel möglichst konstant im Normalbereich liegt. Essen mit hoher Nährstoffdichte und über den Tag verteilt fünf bis sieben (kleinere) Mahlzeiten stellen dies sicher.

Neben Kohlenhydraten benötigt das Gehirn auch

  • Vitamine (v.a. B-Vitamine und Vitamin E) und Mineralien (Magnesium, Kalzium, Zink). Sie wirken als "Stresskiller". Vitamine schützen die Zellen außerdem vor Schädigungen. In Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Brokkoli, Paprika, Pilzen, Fleisch, Milchprodukten, Nüssen.
  • Eiweiß benötigt der Körper für die Kommunikation zwischen den Nervenzellen. Eiweißlieferanten sind u.a. Tofu, Hülsenfrüchte, Fisch, Geflügel, Milchprodukte.
  • Fett (ungesättigte Fettsäuren) ist für die Elastizität der Zellwände wichtig. Pflanzliche Öle und Fisch enthalten ungesättigte Fettsäuren.

In jedem Fall ganz wichtig: Abwechslungsreiche Nahrung.