Aktuelles

TIPP: Komplexität reduzieren!
Neue Aufgaben, neues Thema, neue Software, ... Vor Ihnen türmt sich ein Riesenberg Arbeit? "Zerlegen" Sie ihn in seine Einzelteile: überschaubare Einheiten, die Sie bewältigen können. Das stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Motivation wiederum trägt zum Gelingen bei. Und los geht’s!

Besuchen Sie auch:

Mental aktiv mit System – das Mentale Aktivierungstraining (MAT®)


Das Mentale Aktivierungs-Training MAT® übt vornehmlich die Grundgrößen mentaler Leistungsfähigkeit

  • Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit
  • Merkspanne

Damit werden (mittelbar) auch die Konzentrationsdauer und das deklarative Gedächtnis mit geübt. MAT®  ist ein effektives formales Arbeitsspeicher-Training, das darauf abzielt, die Kapazität, Schnelligkeit und Belastbarkeit des Arbeitsspeichers zu erhöhen. Lernen ist eine Basisleistung des bewussten Gedächtnisses, die allerdings relativ schnell überlastet ist. Deshalb nutzen wir mit zunehmender Erfahrung mehr und mehr den Arbeitsspeicher, um Wissen im Gedächtnissystem so zu organisieren, dass wir schneller lernen und einmal Erlerntes länger behalten. Um dem raschen Vergessen bei sinnarmem Stoff, z. B. Jahreszahlen, Vokabeln, Länder eines Kontinents etc., entgegen zu wirken, ist es notwendig, ihn gezielt zu wiederholen. Dazwischen sollten immer längere Zeitabstände liegen.

Lernen sinnarmer Stoff

© Dr. Willmar Schwabe

 

Optimales Anspannungsniveau

Bei konkreten mentalen Anforderungen helfen die MAT®-Übungen, den Arbeitsspeicher möglichst rasch zu aktivieren, d. h. den bestmöglichen Zustand von Wachheit und Aufmerksamkeit zu erreichen. So ist das Gehirn optimal leistungsfähig. Es erreicht sein bestmögliches Anspannungs-Niveau, wie dieser Zustand unter MAT®-Experten heißt – ein guter Einstieg in eine Arbeits- oder eine Lerneinheit.
Bei langfristigem Üben dient es innerhalb des Mentalen Aktivitätszyklus dem effizienten mentalen Stressmanagement und der permanenten Förderung der mentalen Gesundheit.

MAT® fördert vornehmlich die allgemeinen kognitiven Funktionen und bewirkt dadurch zusätzlich auch eine Verbesserung der spezifischen Fähigkeiten.

Zusammen mit mental-aktiv-Übungen zur Förderung der spezifischen kognitiven Fähigkeiten und den Entspannungsübungen des MRT® steht ein Fächer wirksamer Übungen zur gezielten Förderung mentaler Leistungsfähigkeit zur Verfügung.

Mal probieren?
Dann machen Sie doch einmal diese Übung (trainiert die Merkspanne):
Schauen Sie sich die Begriffe und Zeichen drei oder vier Sekunden lang an. Wenden Sie sich dann vom Bildschirm ab und schreiben Sie die Zeilen auf ein Blatt Papier. Zügig – kleine Fehler sind erlaubt.

BÄR  HAUS  WOLKE

3  7  9  1

(  +  )  -

PILZ  WURST  HUT  SCHAF

G  L  M  A

24  75  36

FLIEDER  ZANGE  GEIGE


Mehr davon gibt’s hier.

-> weiter