Aktuelles

TIPP: Komplexität reduzieren!
Neue Aufgaben, neues Thema, neue Software, ... Vor Ihnen türmt sich ein Riesenberg Arbeit? "Zerlegen" Sie ihn in seine Einzelteile: überschaubare Einheiten, die Sie bewältigen können. Das stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Motivation wiederum trägt zum Gelingen bei. Und los geht’s!

Besuchen Sie auch:

Erfolgsprinzip – Lust auf mehr

Erfolg macht Lust auf mehr. Ein cleveres Belohnungssystem im Gehirn schaltet sich immer dann ein, wenn wir eine Aufgabe gemeistert, ein Ziel erreicht oder etwas Neues geschafft haben. Die Folge: wir sind optimistisch, motiviert und voller Tatendrang. Denn von diesem guten Gefühl wollen wir mehr!

Das wiederum begünstigt weiteren Erfolg – ein Wirkmechanismus, der sich bestens für die erfolgreiche Bewältigung geistiger Anforderungen eignet, denn zwischen geistiger Leistung, Motivation, Optimismus, Konzentrationsfähigkeit und Erfolg besteht eine Wechselbeziehung.

Sie beruht auf biologischen Faktoren. Neurotransmitter sind die Akteure, die in einem biochemischen Wechselspiel als Treiber fungieren. Sie beeinflussen die Vorgänge in und zwischen den Nervenzellen und werden daher auch als Neuromodulatoren bezeichnet. Es gibt verschiedene Botenstoffe im Gehirn, die für die mentale Fitness und Gesundheit wichtig sind. Der Schlüssel-Neurotransmitter für mentale Aktivität ist Dopamin. Er ist der "Erfolgsträger" im Gehirn und immer dann zur Stelle, wenn wir aktiv, interessiert, motiviert und mit dem Glauben an die eigenen Fähigkeiten konzentriert und schnell denken.

Das "mental-aktiv" Programm setzt daher auf Motivation, Stärkung des Selbstvertrauens und die Aktivierung des Belohnungssystems.

-> Motivation schafft Leistung
-> Dopamin