Aktuelles

TIPP: Komplexität reduzieren!
Neue Aufgaben, neues Thema, neue Software, ... Vor Ihnen türmt sich ein Riesenberg Arbeit? "Zerlegen" Sie ihn in seine Einzelteile: überschaubare Einheiten, die Sie bewältigen können. Das stärkt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Motivation wiederum trägt zum Gelingen bei. Und los geht’s!

Besuchen Sie auch:

Im Fokus mentaler Fitness: der Arbeitsspeicher

Ohne ihn geht nichts: Der Arbeitsspeicher ist der Dreh- und Angelpunkt mentaler Fitness. Hier laufen alle Informationen zusammen. Er ist der Ort des Denkens, Lernens und Handelns. Der Arbeitsspeicher ist ein komplexes System von verschiedenen Hirnarealen, die flexibel miteinander agieren. Lokalisiert ist er im Großhirn, wobei das Zentrum des Arbeitsspeichers im präfrontalen Kortex, dem vorderen Teil der Großhirnrinde, liegt.

Management-Zentrale im Dauereinsatz

Bei der bewussten Verarbeitung von Informationen, willentlichen Denk- und Wahrnehmungsprozessen übernimmt er – im engen Zusammenspiel mit dem Gedächtnis – die zentrale Rolle. Intelligentes Lernen ist beispielsweise so ein Prozess, bei dem der Arbeitsspeicher auf Hochtouren läuft. Das Erarbeiten von Lösungen für neue Fragestellungen ebenso. Auch die Planung von Handlungen und die Steuerung sozialer Interaktion werden vom Arbeitsspeicher gesteuert. So löst er z. B. über die Muskulatur und das Hormonsystem (Effektoren) körperliche Reaktionen aus, mit deren Hilfe wir kommunizieren. Beispiele: Mimik und Gestik. Hinzu kommt, dass Informationen bewertet werden, z. B. nach ethisch-moralischen Normen.

Modell Informationsverarbeitung Arbeitsspeicher Gedächtnis

Der Arbeitsspeicher ist also gleichermaßen die

  • Informations-Management-Zentrale des Gehirns mit der Aufgabe, alle eingehenden Informationen zu strukturieren, (mit Hilfe anderer Gehirnareale) zu bewerten, zu speichern und (aus dem Gedächtnis) wieder abzurufen = zu lernen
  • Emotions-Management-Zentrale
    die die Belastungsreaktionen des Gehirns steuert und z. B. bei Überforderung Stressgefühle auslöst
  • Motivations- und Konzentrations-Management-Zentrale
    die das zielgerichtete Interesse steuert, das Wollen reguliert (wichtig: Durchhalten bei Störungen) und sowohl die Filterfunktion (welche Informationen sind für mich wichtig?) als auch die Informationsverarbeitung insgesamt verbessert.